Covid-19 FAQ zum Training in den Vereinen

Seit dem Corona-Entscheid des Bundesrates vom 28.10.2020 erreichen uns zahlreiche Fragen rund um die Ausübung des Trainings in den Vereinen. Wir versuchen, mit einem FAQ Hilfestellung auf die drängendsten Fragen zu geben.

Stand: 09.11.2020
Wichtig: Wo die kantonalen Massnahmen strenger sind als die nationalen, gilt es diese zu beachten.

Vorläufig empfehlen wir: Was machbar und möglich ist, sollte mit den gebotenen Schutzmassnahmen beibehalten werden, vor allem die Trainings für die Kinder und Jugendlichen. Wir nehmen den Appell des Bundesrats ernst und unterstützen ihn mit einem Break. Erwachsenenriegen können mit einer vorübergehenden Pause zur Unterbrechung der Kontaktketten beitragen - sollten sich auf längere Sicht aber unbedingt wieder treffen.

Vorschulturnen – was ist erlaubt?  (Aufdatiert per 09.11.2020)
Das Bundesamt für Sport hat die Frage der maximalen Gruppengrösse beim Vorschulturnen aufgrund von Gesprächen mit Swiss Olympic und  dem STV geklärt und bereinigt. Das BASPO bestätigt folgende gültige Regelung: Fürs MUKI gilt eine maximal Gruppengrösse von 15 Erwachsenen (inkl. Leiter/in), zuzüglich Kinder - vorausgesetzt, dass kantonal keine anderslautenden Einschränkungen bestehen.

  • Grundsätzlich:Kleinkinder (d.h. MUKI/VAKI-Teilnehmende) zählen nicht als Personen; sie dürfen zusätzlich dabei sein.
  • Pro Erwachsenen-Kind-Paar muss eine Fläche von 15m2 zur Verfügung stehen.
  • Die Erwachsenen müssen dauernd eine Maske tragen und den Abstand von 1.5m einhalten. 
  • Wir empfehlen die Aufteilung in Gruppen à max. 15 Personen zzgl. Kinder, diese nicht mischen (im Optimalfall mit einer zweiten Leiterperson in einer anderen Halle) oder Aufteilung der Gruppen auf 2 Lektionen
  • Spielformen mit weniger Kontakt und Durchmischung einsetzen (z.B. Parcours, den die Familien in Zweierpaaarung absolvieren können)
  • Familien sollen bereits umgezogen ins Vorschulturnen kommen
  • Weitere Ratschläge siehe unter www.mitu-schweiz.ch/hilfsmittel/covid-19.html

Trainings mit Jugendlichen - was ist erlaubt?
Für die Trainings mit Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre bestehen KEINE EINSCHRÄNKUNGEN bezüglich Gruppengrösse. Das lehnt sich an den Schulunterricht an, der ebenfalls nicht auf 15 Kinder beschränkt ist. Wir empfehlen:

  • Trainings nicht absagen, sondern Abstand halten und wo möglich Masken tragen
  • Spielformen mit weniger Kontakt und Durchmischung einsetzen
  • wenn möglich, vermehrt im Freien trainieren
     

Trainings mit Erwachsenen – was ist erlaubt?
Erlaubt sind Gruppen mit maximal 15 Personen. Das Training kann unter den Bedingungen Abstand-Halten und Maskentragen ausgeübt werden. Wir empfehlen:

  • Trainings ein paarmal aussetzen (als Beitrag zur Kontaktverminderung)
  • Kleinere Gruppen bilden, örtlich mit Abstand trainieren (Krafttraining kann auch mal im Materialraum sein)
  • Trainingsformen mit weniger Kontakt und Durchmischung einsetzen
  • individuelle An- und Rücksreise, bereits umgezogen ins Training kommen, Duschen zu Hause
  • Alternativen im Freien suchen (Waldlauf, Wandern,  Vitaparcours etc.) - auch hier gilt die 15er Regel und entweder Abstand-Halten oder Maskentragen
  • dazu evtl. auch mal die Trainingszeiten ändern (statt am Abend an einem Mittag, wenn es noch hell ist)

Welche Sportarten sind verboten (Kontaktsport?)
Kontaktsport umfasst Sportarten, bei deren Ausübung ein direkter Körperkontakt mit anderen Mitspielenden entstehen kann. Dazu zählen nicht nur Rugby, Fussball oder Judo, sondern auch die Sportarten, die wir gerne in unseren Breitensporttrainings pflegen: Faustball, Handball, Korbball, Netzball, Volleyball, Unihockey usw. Wir empfehlen:

  • Statt Spiel Wurf- und Techniktraining machen, Technik usw.
  • erlaubt sind Einzel im Badminton, Squash, Tischtennis usw.
  • vorläufig auch Alternativen im Freien suchen (Waldlauf, Vitaparcours etc.)

 

Antworten auf weitere Fragen findet ihr hier:

https://www.baspo.admin.ch/de/aktuell/covid-19-sport.html